E-Book-Vom-Wunsch-zum-Erfolg_Digistore_Leseprobe

Buchrezension Vom Wunsch zum Erfolg

Buchrezension „Vom Wunsch zum Erfolg“ von Dr. Nicole M. Hermann

Die Buchrezension zum E-Book „Vom Wunsch zum Erfolg“ von Dr. Nicole M. Hermann beschreibt, wie mit ausreichender Motivation das Tuning für jedes Unternehmen gelingen kann. Die Autorin erklärt Unternehmern, wie sie sich ihre Ziele zunächst vollständig bewusst machen, den Weg dorthin dann richtig planen und diesen Plan mit einer klaren Strategie in Angriff nehmen.

Zum Inhalt des Buches

Das Buch ist in Kapitel unterteilt. Diese beinhalten:

  • 0 Einleitung: Zieldefinierung & Strategieklarheit
  • 1 Definition einer Strategie
  • 2 Beginn mit einer Vision
  • 3 Zielsetzung
  • 4 Strategieplan
  • 5 Durchführung inklusive Erhöhung der Erfolgsquote
  • 6 Support
  • 7 Checkliste
  • 8 Bonustipps

Zieldefinition und Strategieklarheit

E-Book-Vom-Wunsch-zum-Erfolg_Digistore_Leseprobe

Buchrezension E-Book-Vom-Wunsch-zum-Erfolg_Digistore

Ein Unternehmer muss ein großes, pauschales Ziel verfolgen. Dazu gehört auch eine Vision (Kapital #2). Dann kann er sich Klarheit über die nötige Strategie verschaffen. Ziele müssen wertvoll und echt sein. Sie benötigen Substanz. Einfach viel Geld verdienen wollen genügt nicht, denn hierfür gibt es die verschiedensten Wege. Finanziell erfolgreich mit einer ganz bestimmten Unternehmensausrichtung werden zu wollen ist hingegen ein klar umrissenes Ziel. Das bedeutet: Der Kfz-Meister mit Werkstatt und Autoverkauf könnte sich vornehmen, sein Filialnetz so weit wie möglich auszudehnen. Dabei könnte er sogar auf eine oder wenige bestimmte Marken fokussieren.

Dieses Ziel ist klar umrissen. Hierfür benötigt er nun eine Strategie, also einen genauen Plan für das Vorgehen, der auch Fremdfaktoren mit einbezieht. Das ist Realismus. Wer im bloßen Wünschen steckenbleibt, dürfte ein Traumziel nicht erreichen. Die Strategieklarheit bedeutet, die eigene Arbeitsweise, konkrete finanzielle Ziele und auch Zeitpläne zu fixieren. Wenn Klarheit über die Strategie besteht, lassen sich einzelne Maßnahmen daraus ableiten. Solche Strategien sind offiziell anerkannt: Businesspläne, die Banken und Fördermittelgeber verlangen, basieren darauf. Die #3 Zielsetzung sollte aus diesem Grund konkret und präzise ausfallen. Hierfür schlägt Dr. Hermann in Anlehnung an die bekannte SMART-Formel eine von ihr entwickelte SMARTER-Formel vor.
Diese beinhaltet:

  • S: spezifische Ziele
  • M: messbare Ziele
  • A: akzeptierte Ziele (auch: anerkannte bzw. attraktive Ziele)
  • R: realistische Ziele
  • T: terminierte Ziele
  • E: eigene Ziele
  • R: richtig geplante Ziele

Die SMARTER-Methode von Dr. Nicole Hermann soll dazu führen, dass sich Ziele finden und anschließend realisieren lassen, für die der Unternehmer wirklich brennt. Das ist weniger selbstverständlich, als es klingt. Vielfach übernehmen Unternehmer Ziele von ihrem Umfeld oder einfach nur, weil sie allgemein üblich sind. Manchmal folgen sie elterlichen Erwartungen, wogegen prinzipiell nichts einzuwenden ist, doch nicht immer passen diese Erwartungen zu den brennenden Wünschen des Unternehmers. Um beim oben zitierten Beispiel zu bleiben: Wenn die Eltern des Unternehmers von diesem eine akademische Karriere erwartet hätten, er aber für Autos und Motoren brennt, sollte er bei Letzterem bleiben. Das Ziel, wofür wir brennen, schafft die so dringend benötigte intrinsische Motivation für unser Handeln.

Die richtige Planung

Beim #4 Strategieplan beantwortet die Autorin die Frage, wie eigentlich richtig geplant wird. Eine handfeste Strategie formuliert quantifizierbare Teilziele und für diese auch einen Terminplan, wie es die SMARTER-Formel aussagt. Quantifizierbare Teilziele mit Terminen könnten für unseren Kfz-Meister sein:

  • Im Jahr X möchte ich mit einem Autohaus einen Jahresgewinn von … € erzielen, der … € freies Kapital schafft.
  • Wenn dies gelungen ist, baue ich im Jahr Y mit dem freien Kapital die nächste Filiale auf.
  • Im Jahr Z (+1, 2) generiere ich aus zwei Filialen so viel freies Kapital, dass ich damit die dritte Filiale aufbauen kann.

Realismus im Sinne der SMARTER-Formel beinhaltet dabei, dass sich sowohl die Gewinne als auch nachfolgend die Zeitpläne ungünstiger, allerdings auch günstiger entwickeln könnten. Dies kalkuliert eine gute Strategieplanung ein, ohne das große Ziel aus den Augen zu verlieren. Der Unternehmer ist möglicherweise gegenwärtig 30 Jahre alt. Sein großes Ziel könnte darin bestehen, zum Ende seiner Berufslaufbahn in seinem Bundesland oder gar in mehreren Bundesländern 10 (20, …) Filialen aufgebaut zu haben. Es wäre schön, wenn er schon mit 40 die ersten drei bis vier Filialen betreiben würde, doch es ist nicht schlimm, wenn er es wenige Jahre später schafft. Vielleicht gelingt es ihm auch eher. Das Wichtigste an einem guten Plan, so Dr. Hermann, ist das schrittweise Vorgehen nach dem Wenn-Dann-Prinzip. Wenn ich das erreicht habe, dann folgt zwangsläufig mein nächster, konkret geplanter Schritt.

Durchführung mit steigendem Erfolg

Das Kapitel #5 schildert, wie der Unternehmer nun schrittweise seinen Weg geht, dabei Erfahrungen sammelt und mit diesen seinen Erfolg erhöhen kann. Im unternehmerischen Bereich bedeutet das: Die Umsätze und Gewinne steigen. Im Idealfall steigt sogar der prozentuale Gewinn auf den Umsatz, was wiederum nicht selbstverständlich ist. Wenn nämlich der Kfz-Meister mehrere Filialen betreibt, kann er schon in der zweiten nicht mehr seine eigene Arbeitskraft und Kompetenz so wie in nur einem Autohaus einsetzen, weil der Tag leider nur 24 Stunden hat. Er muss also zusätzliche Fachkräfte einstellen. Dabei kommt es darauf an, ob er das richtige Personal findet. Dennoch ist es möglich, den prozentualen Gewinn zu steigern, weil sich in einem Filialverbund Synergieeffekte ergeben. Vielleicht spezialisieren sich einzelne Filialen auf bestimmte Marken oder Leistungen, vielleicht werden Mitarbeiter und Maschinen besser ausgelastet. Das wäre wünschenswert.

Kapitel #6 bis #8 der Buchrezension

Dr. Hermann zeigt auf, wo der Entrepreneur Unterstützung benötigt, wie er sie bekommen kann und welche Punkte er beständig überprüfen sollte. Darum dreht sich die #7 Checkliste. Ganz am Ende liefert sie noch drei wertvolle Bonustipps, deren Befolgung wirklich erfolgreiche von eher mäßig (oder gar nicht) erfolgreichen Unternehmern unterscheidet.

Fazit der Buchrezension

„Vom Wunsch zum Erfolg“ von Dr. Nicole M. Hermann ist ein wirklich lesenswertes Buch, das allgemein genug gehalten ist, um Unternehmern in jedem Bereich eine wertvolle Stütze zu bieten. Unsere Empfehlung: Kaufen Sie es, lesen Sie es, legen Sie es unters Kopfkissen.

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] vor allem Musik, Lichterketten und Kerzen im Vordergrund stehen. Ein Lese-Zimmer mit schönen Büchern ist ebenfalls eine gute Idee für den Hobbyraum. Für alle Geselligen ist eine Bar ebenfalls eine […]

  2. […] Verbot von Sacheinlagen: In die UG sind Sacheinlagen unzulässig, es sei denn, diese dienen der Kapitalerhöhung zum Zweck der Umwandlung in die […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.